Dezember 2015

Kaum ein Monat in diesem Jahr war bei mir so aufregend wie der Dezember... Viele Reisen, viele Menschen, viele Eindrücke und viele Emotionen. Neue Aufgaben, neue Ziele, neue Herausforderungen... Ein erfolgreicher Abschluss, eines erfolgreichen Jahres.

 

6. Dezember. MÜNCHEN. Weihnachtslesung des Literaturkreises der Deutschen aus Russland e.V.

  

Auf Einladung von Maria Schefner ging es am Nikolaustag in die wunderschöne bayerische Hauptstadt München. Jedes Jahr veranstaltet der Literaturkreis der Deutschen aus Russland e.V. eine Weihnachtslesung. In einer gemütlichen Runde stellen die Schriftsteller und Dichter ihre Werke vor, berichten von ihren Erfolgen, es wird gelesen, gesungen und man genießt einfach die schönen Stunden in einer angenehmen und gutgelaunten Gesellschaft.

Dieses Jahr durfte auch ich dabei sein und sogar meine Prosa und Gedichte vorstellen! Es hat mich sehr gefreut, dass meine Werke beim Publikum so gut ankamen. Ich habe viele neue Kontakte geknüpft und Freundschaften geschlossen. Ich freue mich bereits auf das nächste Jahr - denn dann möchte ich unbedingt wieder dabei sein!

Ich danke Maria Schefner für die Einladung zu der Lesung und die Möglichkeit meine Werke zu präsentieren. Danke an Issai Spitzer, Bella Jordan, Alexander Fitz, Alexander Merlin und alle anderen, die zur Gestaltung dieses wunderbaren Nachmittags mit ihren Gedichten, Geschichten und Liedern beigetragen haben! Es war ein unvergessliches Erlebnis!

Mit den Dichterinnen Bella Jordan   Mit dem Komponisten Alexander Merlin   /  Mit Andreas Maser 

und Maria Schefner /

 

7.-8. Dezember. BERLIN. Tagung der Deutschen Gesellschaft e.V. "70 Jahre nach Kriegsende. Russlanddeutsche gestern und heute".

Keine Stadt verzaubert mich so sehr, wie unsere Hauptstadt. Ich verliebe mich jedes Mal aufs Neue in Berlin. Deshalb habe ich mich ganz besonders darüber gefreut, dass meine nächste Reise nach Berlin ging!

Vom 7 bis 8 Dezember fand in der Vertretung des Freistaates Thüringen die Konferenz der Deutschen Gesellschaft e.V. "70 Jahre nach Kriegsende. Russlanddeutsche gestern und heute". Zwei Tage - volles Programm mit Vorträgen, Podiumsdiskussionen und intensiven Gesprächen. Mit Vertretern aus der Kultur, Politik, Ehrenamt und Bildungsbereich. 

(Foto: Mit Walter Gauks, dem Bundesvorsitzenden der Jugend der LMDR und Waldemar Eisenbraun, Bundesvorsitzenden der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V.)

Seit Jahren verfolge ich die Arbeit der Deutschen-Gesellschaft e.V. und besuche regelmäßig ihre Homepage, um mich über Projekte zu informieren. Als ich noch Studentin am Fachbereich für Sprache, Kultur und Translation an der Johannes-Gutenberg Universität war, nahm ich an einem Essay-Wettbewerb der Deutschen Gesellschaft e.V. teil zum Thema "Wie viel Heimat braucht der Mensch". Gewonnen habe ich zwar nicht, war jedoch sehr glücklich und zufrieden darüber, dass mein Beitrag ebenfalls mit ins Sammelband aufgenommen wurde.

Nach dem Ende der Tagung besuchte ich unseren ersten russlanddeutschen Bundestagsabgeordeten Heinrich Zertik in seinem Büro. Es war ein schöner Abschluss der zwei programmreichen Tagungstage, mit Kaffee und interessantem Gespräch zu Themen, die uns Russlanddeutsche bewegen.

Die Reise in die Hauptstadt hat sich wieder einmal voll und ganz gelohnt. Neben vielen neuenstandenen Kontakten, konnte ich durch den Besuch der Tagung viel Nützliches für meine wissenschaftliche, kulturelle und ehrenamtliche Arbeit erfahren und neue Erkenntnisse gewinnen.

Ein großes Lob geht an Herrn Jan Roessel und sein Team von der Deutschen Gesellschaft e.V., die diese Tagung so großartig organisiert und reibungslos durchgeführt haben.

Danke an alle Referenten und die Podiumsgäste für ihre Beiträge, an die wundervolle Helena Goldt, die mit ihren Sputniki mich einfach verzaubert hat und alle, die meine zwei Aufenthaltstage in Berlin so bereichert haben.

 

12.-13. Dezember. SCHWEINFURT. Tagung der JUGEND der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V.

In der gleichen Woche ging es wieder nach Bayern, in die schöne Stadt Schweinfurt. Dort fand die zweitägige Multiplikatorenschulung der Jugend der LMDR e.V. statt. Neben Vorträgen zur Jugendarbeit, gab es einen tollen Auftritt von der jungen und talentierten Sängerin Jenifer Brening, sowie Wahlen für den neuen Bundesvorstand.

Walter Gauks wurde in seinem Amt als Bundesvorsitzender bestätigt. Des Weiteren wurden Helena Goldt, Alexander Korneev, Dietmar Schumeister, Ivan Lemisev, Lena Arent, Philipp Kirchner und ich in den Bundesvorstand der Jugend gewählt. Ich freue mich auf die bevorstehenden Aufgaben, neue Herausforderungen und auf eine gute Zusammenarbeit!

 

Das waren die drei großen Ereignisse im Dezember, neben dem "üblichen Wahnsinn". Nun freue ich mich auf das kommende Neue Jahr 2016 und wünsche allen einen guten Rutsch und eine schöne Zeit!

Nach oben