Juni 2015

Teilnahme an der 13. Konferenz deutsch-russischer Städtepartnerschaften in Baden-Baden und Karlsruhe

Vier aufregende Konferenztage voller Eindrücke und intensiven Austausches liegen hinter mir. Viele Impulse bekommen, viele tolle Menschen, Organisationen und Projekte kennengelernt. Über 600 Teilnehmer aus Russland und Deutschland haben an der 13. Deutsch-russischer Städtepartnerschaftskonferenz in Karlsruhe und Baden-Baden teilgenommen! Vom 27-30 Juni haben sich Vertreter aus der Politik, Wirtschaft, Ehrenamt und vielen anderen Bereichen getroffen, um darüber zu diskutieren, wie man kommunale Beziehungen stärken kann.

Gemeinsam mit unserer Vorsitzenden Dorothea Volkert und unseren beiden Projektpartnerinnen aus Pereslawl-Salesskij Swetlana Starostina und Swetlana Wasiljewa, haben Gernot Ostermeier und ich als Vertreter der DRGK e.V. die Konferenz besucht. Am 29. Juni wurde in unterschiedlichen Arbeitsgruppe diskutiert, wie positiv eine Städtepartnerschaft sich nicht nur auf die menschlichen Beziehungen, sondern auch auf die Entwicklung der einzelnen Kommunen auswirken kann.

 


Der Empfang in Baden-Baden und im Pavillon im Schlosspark Karlsruhe waren zwei besondere Highlights (beim Empfang am Sonntag in Karlsruhe konnte ich leider nicht anwesend sein). An alle, die diese Veranstaltung organisiert und mitgestaltet haben, ein ganz großes Lob. Wir haben die Zeit sehr genossen und konnten aus den Podiumsdiskussionen, Gesprächen und Arbeitsgruppen viel für unsere eigene Arbeit mitnehmen.

Die nächste deutsch-russische Städtepartnerschaftskonferenz findet übrigens im Jahr 2017 in der schönen Stadt Krasnodar - der Partnerstadt von Karlsruhe - statt. Da freue ich mich drauf!

 

Zu meiner großen Überraschung und Freude lernte ich bei der Konferenz eine russische Delegation aus meiner Heimatstadt Petrosawodsk in Karelien kennen! Das war eine ganz besondere Begegnung, sowohl für mich als auch für die russischen Kollegen. Petrosawodsk ist die russische Partnerstadt von Tübingen. Die Vertreter der Ost-West Gesellschaft leisten eine tolle Austauscharbeit. Ich habe ihre Website besucht und war begeistern davon, was für tolle Projekte zwischen den Partnerstädten laufen. Ich freue mich über den Kontakt und hoffe auf eine gute Zusammenarbeit!

Die Konferenz war ein voller Erfolg und ich bin dankbar für diese Möglichkeit, so eine tolle Erfahrung gemacht zu haben!

 

 

 

27-28 Juni: Teilnahme an der Veranstaltungsreihe: Grenzenlose Heimat

Auf Einladung vom Eppinger Figurentheater haben wir an der Veranstaltungsreihe "Grenzenlose Heimat" teilgenommen. Bei der Podiumsdiskussion "Was ist Heimat" am 16. Juni durfte ich am Podium über meine Erfahrungen als Russlanddeutsche und meine Erlebnisse auf der Suche nach meiner Heimat und meiner Identität berichten. Am 19. Juni habe ich beim Internationalen Tanzabend russische Tänze präsentieren dürfen. Meine Kollegin Vera Haas organisierte am 27. Juni im Rahmen der Veranstaltung "Fenster unserer Stadt" das russische Fenster und es war ein voller Erfolg! Und am 28. Juni haben meine Tanzgruppen mit einem bunten Tanzprogramm einen tollen Auftritt hingelegt! Mehr dazu lesen Sie auf meiner Website im Bereich Tanzelement!

 

 

26. Juni: Mitgliederversammlung der Deutsch-Russischen Gesellschaft Kraichgau e.V. und Besuch der russischen Delegation aus Pereslawl-Salesskij

Am 26. Juni fand in der Theodor-Heuss Schule in Sinsheim die jährliche Mitgliederversammlung der DRGK e.V. statt. Neben dem ausführlichen Bericht von Dorothea Volkert, der 1. Vorsitzenden der DRGK, erzählte auch Swetlana Starostina, die Geschäftsführerin des Sozialfonds "Sodejstwie" in Pereslawl-Salesskij über die Arbeit des Fonds und die gemeinsamen Projekte mit der DRGK. Ich durfte an diesem Abend den Bericht von Swetlana dolmetschen und habe wieder einmal festgestellt: Sie und ich sind ein super Team!

An diesem Abend hatten wir einen weiteren russischen Gast bei uns: Jana Kuzminych, ein Mädchen aus dem Kinderhaus Phoenix aus Rogatschewo bei Moskau, das momentan ein Au-Pair Jahr in Karlsruhe macht. Am Ende des offiziellen Teils gab es noch viele interessante Gespräche untereinander und es fiel uns wieder mal schwer uns voneinander zu trennen. Mehr über die Arbeit des Vereins Deutsch-russische Gesellschaft Kraichgau e.V. finden Sie auf seiner Internetpräsenz http://www.drgkev.de/

 

16. JUNI - Diskussionsforum: Was ist Heimat?

im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Grenzenlose Heimat" vom Figurentheater Eppingen
Lounge, Eppinger Figurentheater, Bahnhofstraße 26

„Heimat ist kein geographischer Begriff. Man trägt sie in sich selbst.“ 
Andrej Sinjawski, russischer Schriftsteller

Am Dienstag, 16. Juni war ich im Figurentheater im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Grenzelose Heimat" als Podiumsgast eingeladen. Gemeinsam mit Gabriele Scherer, Hans Müller, Barbara Weber-Buer und Corinna Preisberg diskutierten wir zu folgenden Fragen: Was ist Heimat? Was bedeutet sie für jeden Einzelnen? Wo sind wir Zuhause und warum, wo kommen wir her, wo gehen wir hin, warum sind wir geblieben oder warum nicht, was suchen wir und was hält uns hier in Eppingen? Was bringt uns die Zukunft in unserer Heimatstadt? Ist Heimat im Kopf? Im Herzen? 

Jeder von uns hat seine eigene Heimatgeschichte. Jeder von uns hat seinen eigenen Bezug zu Eppingen. Doch eins stellten wir am Ende gemeinsam fest: Eppingen muss wohl ein magischer Ort sein. Hier fühlt sich irgendwie jeder zuhause. Es war ein sehr schönes Abend mit vielen interessanten Geschichten und einem intensiven Austausch mit dem Publikum, das sich sehr aktiv an der Diskussion beteiligt hatte.

 

 



 

Nach oben