November 2015

Tagung des Kulturrates der Deutschen aus Russland e.V. in Nürnberg

Vom 13 - 15 November tagte in der wunderschönen, bayerischen Stadt Nürnberg der Kulturrat der Deutschen aus Russland. Es waren sehr bereichernde drei Tage mit vielen interessanten Gesprächen und intensivem Austausch von Ideen bezüglich der Kulturarbeit.

(Mit Waldemar Eisenbraun, dem Bundesvorsitzenden der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, Viktor Baum, Musiker und Vorstand des Kulturrates der Deutschen aus Russland e.V., und Dimitri German, dem Vorsitzenden des Kulturrates)

Des Weitere wurde in Nürnberg der neue Vorstand des Kulturrates gewählt. Seit Samstag gehöre ich zu den Vorstandsmitglieder des Kulturrates und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit Dimitri German, Viktor Baum, Olga Haas, Hannes Kampen.

 

 

Ziel des Kulturrates ist die Erforschung und Pflege des kulturellen Erbes der Deutschen aus Russland und die Unterstützung der Integrationsprozesse der Zugewanderten nach Deutschland. Die Aufgaben des Kulturrates sind u.a. die Erfassung und Sicherung des Kulturgutes, wissenschaftliche Forschung, Vermittlung des Kulturgutes und der Forschungsergebnisse an die Landsleute und die Öffentlichkeit, sowie Organisation der Rahmenbedingungen für die kulturelle, gesellschaftliche und politische Integration wie die Integration in das Gemeinwesen.

Besonders freue ich mich auf eine enge Zusammenarbeit mit der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. und der Jugend der LMDR.

 

Mit Walter Gauks, dem Bundesvorsitzenden der Jugend der LMDR und Dimitri German.

Mit Dietmar Schulmeister, dem Sprecher der LMDR und stellvertretenden Bundesvorsitzenden des RCDS (Ring Christlich Demokratischer Studenten) und Dimitri German.

 

Teilnahme an der Fortbildung für Mitarbeiter in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit am Internationalen Bildungsforum in Bad Liebenzell

Vom 9 - 11 November veranstaltete die Akademie für Jugendarbeit Baden-Württemberg e.V. am Internationalen Bildungsforum auf der Burg im idyllischen Städchen Bad Liebenzell in Schwarzwald, eine Einführungsveranstaltung für Fachkräfte in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit.

Im Vordergrund der Fortbildung standen Themen wie: Konzepte der Offenen Jugendarbeit, Zielgruppen, Arbeitsformen und Arbeitsprinzipien. Darüber hinaus diskutierten wir über unsere eigene Rolle und Haltung in der Offenen Jugendarbeit, die Bedürfnisse und Interessen der Kinder- und Jugendlichen, stellten Überlegungen an, wie man die Partizipation gestalten und stärken kann.

Am zweiten Tag hatten wir die Gelegenheit zwischen unterschiedichen Workshops zu wählen: Kooperation zwischen Jugendarbeit und Schulen, Öffentlichkeitsarbeit, Gender, Interkulturelle Arbeit, Einsatz von modernen Medien, Sozialräumliche Konzeptentwicklung, etc.

In den einzelnen Lerneinheiten haben wir überwiegend in Kleingruppen gemeinsam Methoden ausgearbeitet. Den Austausch mit meinen Kollegen empfand ich als besonders bereichernd und konnte sehr viel von ihnen lernen. Wir haben uns über unsere Arbeitsweise, unsere Ideen und Erfahrungen ausgetauscht.

Es waren programmreiche drei Tage und jeder von uns konnte der Fortbildung etwas positives und nützliches für seine Arbeit abgewinnen.

 

 

Nach oben