Warum wählen gehen?

Politik ist nur was für Politiker. 

... oder auch für uns? 

Die ersten 20 Jahre meines Lebens hatte ich folgende Vorstellung von Politik: Es sind alles alte Männer in dunklen Anzügen, die irgendwas entscheiden, womit wir überhaupt nichts zu tun haben. Sie entscheiden - und wir baden es aus. Mein Interesse an der Politik hielt sich in Grenzen. Die Regierung war ganz ganz weit weg und schien unerreichbar zu sein. Die Politik schien unereichbar zu sein. Und nichtdestotrotz ging ich wählen. Ich beteiligte mich fleißig an den Kommunal-, Landes- und Bundestagswahlen - weniger aus Interesse, eher aus der Pflicht heraus. Dieses Gefühl der Verantwortung war also schon immer da. Nur wusste ich es nicht richtig einzusetzen.

An die "Macht" meiner Stimme habe ich auch eher wenig geglaubt. Heute frage ich mich: Wieso ging ich überhaupt wählen? Weil es sich so gehört? Wie auch immer. Wichtig ist, dass ich überhaupt wählen gegangen bin. Heute habe ich eine andere Vorstellung von Politik und auch eine andere Einstellung dazu. Heute bin ich mittendrin. Nichts besonderes. Wir sind alle mittendrin. Der einzige Unterschied ist, dass manche von uns die Chance nutzen und andere nicht. Es gibt nichts leichteres, als sich umzudrehen und die Entscheidung den anderen zu überlassen. Sich hinterher aufzuregen, weil es in unserem Land nicht so läuft, wie wir es uns vorstellen, ist auch keine schwierige Aufgabe. Geben wir es zu, jeder von uns meckert hin und wieder mal. Oder durchgehend. 

Heute weiß ich, dass wir nur etwas verändern können, wir wenn politisch aktiv werden. Doch nicht jeder kann es sich vorstellen mit der Fahne voraus zu rennen. Muss auch nicht jeder tun. Aber was jeder tun kann, ist seine Stimme abzugeben. Und bevor man die Stimme abgibt, sollte man sich informieren. Das ist alles. Wer zur Wahl geht, bewirkt bereits Großes. Immer wieder höre ich den Spruch: "Was kann ich alleine schon ausrichten?". Mehr als Du denkst. Wenn Du wählen gehst und das auch noch begründen kannst, gehst Du mit einem guten Beispiel voraus. 

Wer sich mehr zutraut, kann auch weiter gehen und z.B. in eine Partei eintreten. Sich politisch bekennen, aktiv werden, mitbestimmen, mitgestalten, mitentscheiden. Wer noch mutiger ist, kann sich aufstellen lassen, kann ein Amt übernehmen. Man muss nicht sofort in den Bundestag einziehen - auch kommunale Politik muss gemacht werden! 

Politik wird nicht von Politikern gemacht. Sie wird von uns gemacht. WIR wählen die Vertreter unserer Kommune, unseres Landes, unserer Bundesregierung. Sie wählen sich nicht selbst - vergesst das nicht! WIR sind diejenigen, die wählen und entscheiden. Deswegen gehe ich wählen. Weil ich ein Mitsprachrecht habe und von diesem Mitspracherecht Gebrauch machen will. 

Auf zur Bundestagswahl! Setzt ein Zeichen für Demokratie! Setzt ein Zeichen für Stärke und Gerechtigkeit! Geht wählen! 

 

 

Nach oben