Blog

#Zusammenerinnern (26.09.2018 22:54:31)

Mich lässt dieser Ort nicht los. 
Mich lassen die Gedanken nicht mehr los, dass es dort fast keine Erinnerungen mehr an diese Zeit gibt. 
Keine Erinnerungen mehr an diese Orte. An die Menschen, die dort einst gelebt haben. Als hätte es sie niemals gegeben... (mehr lesen...)

Kommentare ansehen
 
Die stille Bank (03.09.2018 12:05:55)

Habt ihr euch schon darüber Gedanken gemacht, dass unser Leben um einiges schöner wäre, wenn wir weniger „müssten“ und mehr „wollen“ würden? Wenn ich so um mich höre, dann fällt mir auf, dass die Menschen um mich herum immer die gleichen Formulierungen verwenden, wenn sie von ihrem Leben erzählen:

Ich muss arbeiten.
Ich muss die Kinder in die Schule und zu den Freizeitaktivitäten bringen.
Ich muss kochen.
Ich muss dies…
Ich muss das…

Müssen kann manchmal so anstrengend sein. Und doch lassen wir es ständig zu. Anstatt zu sagen... (mehr lesen...)

Kommentare ansehen
 
Brauchen Kinder Förderung? (30.08.2018 06:35:33)

Gestern sprach ich mit meiner Freundin darüber, ob und wie man seine Kinder fördern sollte, und was wir Eltern dafür tun können, sollen, müssen. Nun, „müssen“ muss man gar nichts. „Sollen“ sollte man vielleicht schon. Und „können“ - also, da sollten die Eltern schon etwas leisten müssen. ;) Klar, es ist nicht einfach als Mutter, neben den ganzen Alltagsverpflichtungen - und wenn man dazu noch einen Job hat, seine Kinder irgendwie noch zusätzlich zu fördern. Ich komme mir manchmal auch wie ein Chauffeur vor, weil ich manchmal den ganzen Tag von einer Station zur anderen kutschiere. 

Mir war das von der Geburt meiner Kinder an wichtig, dass sie in vielen Bereichen gefördert werden können. Dass sie sich ausprobieren und dadurch selbst finden können. Ob Musik, Sport, Kunst oder Theater: Es gibt nichts, was wir nicht ausprobiert haben...

 

 

Foto: www.fotoks.de (mehr lesen...)

Kommentare ansehen
 
28. August 1941 (29.08.2018 07:15:14)

Gestern war ein bedeutender Tag für alle Russlanddeutschen. Ein schwarzer Tag. Ein Tag, der schmerzvolle Erinnerungen hervorruft. Meine Facebook-Timeline war voll mit Beiträgen zu diesem Datum. Eigentlich wollte ich auch etwas posten. Und habe es dann doch nicht getan. Bin ich nicht dazu gekommen? Wollte ich es nicht? Habe ich diesem Datum etwa nicht die nötige Beachtung geschenkt. Oh, doch. Aber ein Satz, den ich gestern hier auf Facebook bezüglich dieses Datums gelesen habe, ließ mich nachdenken... 

(mehr lesen...)

Kommentare ansehen
 
„Vielleicht gibt es schönere Zeiten; aber diese ist die unsere.“ Jean Paul Sartre (24.08.2018 07:24:14)

Als mein Sohn sich vor zwei Monaten den Arm gebrochen hat - und das auch noch an einem Sonntag, fuhren wir sofort in die Notaufnahme. Dort war - wie sollte es auch anders sein - die Hölle los. Doch schlimmer als die Wartezeit und das schmerzverzerrte Gesicht meines Sohnes, waren...

 

 

(mehr lesen...)

Kommentare ansehen
 
Kennt ihr dieses Gefühl... (11.07.2018 22:23:14)

...wenn man ewig etwas plant und sich ausmalt und sich ohne Ende Gedanken macht und nichts funktioniert... 

 

  (mehr lesen...)

Kommentare ansehen
 
Die richtigen Menschen (10.07.2018 09:10:34)

In den dunkelsten Momenten der Verzweiflung schafft Gott es immer wieder die richtigen Menschen zu einem richtigen Zeitpunkt in mein Leben zu bringen. Menschen, die mich wieder lebendig werden lassen. Die mich daran erinnern, was tatsächlich wichtig ist. Die mich inspirieren und mir neue Kraft geben. Die mich ermutigen und ermuntern. Schön, dass es diese Menschen gibt…

 

(mehr lesen...)

Kommentare ansehen
 
Live-Ticker (22.06.2018 05:20:18)

Mein Sohn hat seit kurzem ein neues Hobby. Er schaut jeden Abend Nachrichten auf einem Kinderkanal oder hört Nachrichten im Radio (das läuft bei uns so nebenher, wenn wir zuhause sind) und dann berichtet er mir, was gerade in der Welt passiert... (mehr lesen...)

Kommentare ansehen
 
Dabei will ich doch nur schreiben... (17.06.2018 20:36:53)

Seit mehr als zehn Jahren liegt das Büchlein nun in meinem Regal. Ich habe es immer wieder in die Hand genommen, angefangen zu lesen und wieder ins Regal zurückgestellt, weil ich keine Zeit mehr dafür hatte, weil was anderes dazwischen kam oder weil ich vielleicht einfach noch nicht bereit war. 

„Ein Zimmer für sich allein“ lautet der Titel. Ein kleines dünnes Büchlein von Virginia Woolf. Jetzt bin ich nach zwei Tagen schon mehr als über der Hälfte. Weil ich abends am See liege, während meine Kinder im Wasser plantschen und endlich die Zeit habe etwas zu lesen. Eigentlich könnte ich schon durch sein, aber beim Lesen lege ich das Büchlein immer wieder zur Seite und denke nach... 

 

  (mehr lesen...)

Kommentare ansehen
 

Nach oben