Vita

Geschichtsverlust bedeutet Identitätskrise und Identitätsverlust (Johannes Rau).

Mein ganzes Leben beschäftige ich mich mit der Frage, wer ich eigentlich bin und wo ich hingehöre, wo meine Heimat liegt und wie ich in mir diese drei unterschiedlichen Elemente - Russin, Finnin, Deutsche - harmonisch vereinen kann. Der Name Katharina Martin-Virolainen spiegelt genau wieder, wie ich mich empfinde: Eine Deutsche mit finnischen Wurzeln und russischer Seele. 

Geboren wurde ich am 25. März 1986 in Petrosawodsk, in der Republik Karelien im Norden Russlands. Meine Kindheit verbrachte ich im kleinen Dorf Tschalna, in der Nähe von Petrosawodsk. Dort ging ich zur Schule, besuchte fünf Jahre lang die Klavierklasse der örtlichen Musikschule und entdeckte bereits im frühen Kindesalter meine Leidenschaft für das Lesen, Schreiben und für Sprachen. Ich wuchs unter Russen, Kareliern und Finnen auf. Mitten in ihrer Kultur und ihrer Sprache. Ich war die einzige Deutsche weit und breit. Einige Male sind wir mit meinen Eltern nach Kasachstan zu der Familie meines Vaters gereist. Dort begegnete ich zum ersten Mal der deutschen Sprache, der Sprache meiner Vorfahren. Doch ich kann mich kaum daran erinnern. Die Sprache, die Kultur und die Geschichte der Russlanddeutschen blieb mir eine sehr lange Zeit unbekannt und fremd.

Umzug nach Deutschland

Im Jahr 1997 musste ich meine geliebte Heimat verlassen und siedelte mit meinen Eltern nach Deutschland um, in die Nähe von Frankfurt am Main. Im Januar 1998 zogen wir nach Eppingen. Hier ging ich zunächst auf die Hauptschule, kam danach auf die Werkrealschule und nach meinem Abschluss 2002 besuchte ich bis 2005 das wirtschaftswissenschaftliche Gymnasium in Heilbronn. In meinen Schuljahren waren Deutsch, Englisch und Französisch meine Lieblingsfächer. Die sprachliche Begabung wurde von meinen Lehrern unterstützt, wofür ich ihnen heute noch dankbar bin. Nach meinem Abi habe ich an der FTSK in Germersheim meinen B.A. und anschließend M.A. in Sprache, Kultur und Translation gemacht. Nach dem Studium habe ich mich gleich ins Leben gestürzt, war sehr viel unterwegs, habe tolle Menschen kennengelernt, viele Projekte initiiert und habe meine Leidenschaft für das Schreiben wieder entdeckt. 

Heute

... bin ich Autorin, freie Journalistin und arbeite im Bereich Jugend- und Kulturförderung. Ich lebe mit meinen zwei Kindern und zwei Katzen in Eppingen und obwohl ich meine Heimatstadt sehr liebe, bin ich doch immer sehr gerne unterwegs, bereise neue Städte, lerne neue Menschen kennen und bin offen für neue und interessante Projekte und Kooperationen. 

 

(Foto: Ksenia Soldatenko www.fotoks.de)

 

 

 

 

Nach oben